W i l l k o m m e n   bei   P e t e r   K r a m e r

Einzelunternehmer als
Freiberufler

  ERP-Projektleiter, Berater, Trainer und Autor
SAP PM CS QM / FDA / mobile Prozesse

“33 Jahre Erfahrung

“23 Jahre Erfahrung“

 
   Meine Projekte ausführlich beschrieben:

Home

   2.) Projekt-Historie:    LANG-BESCHREIBUNGEN
 

Projekt-Nr.

Projektbeschreibung

Projekt 87

SAP ECC 6.0 – SAP PM + DVS + CS:PM-Modul-Implementierung + CS-Prozess-Optimierung
- Projekt-Titel-PM:  SAP PM + DVS für Produktions-Maschinen, Flurförder-Fahrzeuge, Facility-Management und Dokumente
- Projekt-Titel-CS:  den SAP CS Retouren-Prozess neu implementieren, customizen, testen
- Projekt-Rollen:     externer technischer Projektleiter, Berater für Prozesse + Customizing, Trainer, SCRUM Master
- Projekt-Thema:    SAP PM komplett neu implementieren für Reparaturen und Wartungen incl. SAP-Integration MM, CO, DVS
- Projekt-Aufgabe:  Projektleitung, Feinkonzept erstellen, Prozess-Beratung, Customizing, Prototyping/Testing,
                               Berechtigungskonzept, 2 Tage Schulungen, GoLive, Hypercare-Support
- Projekt-Methode:  SCRUM - agile Projekt-Entwicklung - kleine überschaubare Aufgaben-Pakete mit beherrschbaren Risiken
- Projekt-Erfolg:       SAP PM: in time, in budget (40 externe Berater-Manntage), in quality – Kunden-Referenz vorhanden
                              
SAP CS: in time, in budget, in quality
Automotive, 12.2018 bis 04.2019, Affalterbach bei Stuttgart

WO WANN:
Projekt 86

SAP ECC 6.0 EhP8 – SAP PM / PP / HYDRA (MES von MPDV): Implementierung + Prozess-Beratung + Entwicklung
- Projekt-Titel:     SAP PM/PP für die Werkezugverwaltung und den produktiven Werkzeugeinsatz
- Projekt-Rollen:  ext. techn. Projektleiter, Berater für Prozesse + Customizing + Neuentwicklungen, Trainer, SCRUM Master
- Projekt-Thema: Verwaltung der Werkzeugmaschinen und der Werkzeuge (Anzahl > 6.000) für Werkzeug-Neubau,
                           Werkzeug-Umbau, Werkzeug-Anbau, Werkzeug-Wartung, Werkzeug-Instandsetzung,
                           Werkzeug-Verschrottung mit SAP PM.
                           Werkzeug-Typen: Spritzguss-Werkzeuge, Stanz-Werkzeuge (Bihler + Bruderer), Montage-Werkzeuge
                           Die SAP PM Stammdaten und die SAP PM Auftragsarten für produktionsrelevante Werkzeuge sind über
                           diverse modulübergreifende End-to-End-Prozesse tief miteinander integriert in die
                           SAP PP Stammdaten „PP-Arbeitsplan incl. PP-FHM-Liste“ und in die SAP PP Auftragsdaten.
                           Klärung aller 39 SAP PM Business Functions, u. a. zu SAP PAM POM LAM MAM WCM WTY
- Projekt-Aufgabe: Projektleitung, Feinkonzept erstellen zur SAP PM Implementierung und tiefen SAP PM/PP Integration,
                              Prozess-Beratung, SAP PM Implementierung durchführen, Programm-Neu-Entwicklungen konzipieren,
                             
Prototyping, Testing, Key-User-Schulungen, GoLive, Hypercare-Support
- Projekt-Methode: SCRUM - agile Projekt-Entwicklung - kleine überschaubare Aufgaben-Pakete mit beherrschbaren Risiken
- Projekt-Erfolg:     in time, in
budget, in quality
Automotive, 01.2018 bis 12.2018, Lüdenscheid

WO WANN:
Projekt 85

SAP ECC 6.0 HANA – SAP PM: Prozess-Optimierung
-
Projekt-Aufgabe : SAP PM und die Instandhaltungs-Prozesse optimieren
Papierfabrik, 05.2018 bis 09.2018, Glückstadt

WO WANN:
Projekt 84

SAP ECC 6.0 – SAP PM: Implementierung
- Projekt-Aufgabe: SAP PM für Maschinen + Anlagen + Facilities implementieren
- Projekt-Methode: SCRUM - agile Projekt-Entwicklung - kleine überschaubare Aufgabenpakete mit beherrschbaren Risiken
Flugzeugbau, 11.2017 bis 12.2018, Mannheim

WO WANN:
Projekt 83

SAP ECC 6.0 – SAP PM/QM: Prüfmittelverwaltung
-
Projektthema: Stammdaten der Prüfmittelverwaltung für ca. 250.000 Prüfgeräte konzipieren und realisieren
Automotive, 08.2017 bis 12.2017, Stuttgart

WO WANN:
Projekt 82

SAP ECC 6.0 – SAP PM: Prozess-Optimierung in der Instandhaltung
-
Projekt-Aufgabe: SAP PM und die Instandhaltungs-Prozesse optimieren
Chemie, 12.2016 bis 08.2016, Wesel

WO WANN:
Projekt 81

SAP ECC 6.0 EhP 7 – SAP PM: SAP Coachings / SAP Prozess-Beratung
- Projekt-Beschreibung:   - SAP-PM-Coaching und SAP-Prozess-Beratung der Instandhaltungs-User in den
                                           hochkomplexen kundeneigenen Instandhaltungs-Prozessen auf Basis der extrem stark
                                           erweiterten kundeneigenen SAP-Plattform durchführen
                                         - Fit-Gap-Analyse der stark modifizierten SAP-PM-Plattform durchführen

- Projekt-
Sprache:           Deutsch
- Projekt-Tools:                MS SharePoint, MS Outlook, MS Office, Jabber, Snipping Tool, WebEx, myPlant

- Meine SAP-Module:       - SAP PM und teilweise SAP MRS + SAP Work Manager
- Meine Projekt-Rollen:     - Berater: „Coaching-Konzept, Coaching-Koordinierung, Coaching-Dokumenten-Erstellung,
                                           FIT/GAP-Analyse“
                              
          - Coach: aller Instandhaltungs-End-to-End-Prozesse aller 9 Rollen aus Instandhaltung + Produktion
- Meine ProjektAufgaben: - Choaching-Strategie/-Konzept und User-Qualifizierungs-Konzept mitgestalten;
                                          - Projektplan und Schulungsplan entwerfen / mitgestalten
                              
           - >50 Coaching-Bedarfsanalysen - Fragenkatalog erstellen
                              
                                                      - Template „Coaching-Bedarfsanalyse-Protokoll“ erstellen
                    
                                                                - pro Betrieb/Produktion pro Rolle durchführen
                               
           - Coaching-Katalog mit Trainings-Bausteinen als Kochbuch mit vielen Rezepten erstellen:
                              
             pro Betrieb/Produktion pro Prozess pro Rolle inhouse-choaching‘s durchführen;
                                          - SAP-PM-Meldungs-und-Auftrags-Cockpit coachen: erkennen+handeln+beobachten+auswerten
                              
           - Coaching-Medien konzipieren und erstellen: Folien, ONE-Pager, Prozess-Leitfäden, Handouts,                                             Übungen/Lösungen, SAP-PM-Datenmodell, Fragen/Antworten-Kartenspiele, Webinare,
                                            Webcasts,
End-to-End-Prozess-Rollen-Spiel, FAQ-Liste;
                              
           - Accelerators identifizieren - mit Tipps und Tricks SAP optimal nutzen und flüssiger arbeiten
                                          
- 294 individuelle Coachings/Prozessberatungen für 1211 SAP-User der 9 Rollen aus
                                            Instandhaltung + Produktion durchführen
                              
           - Fit-Gap-Analyse der kundeninternen Instandhaltungsprozesse pro Betriebsbereich durchführen
                              
             organisatorische GAP’s und funktionale GAP’s identifizieren
                              
           - SAP Work Manager (mobile Instandhaltung in einem Chemie-Park)
- Meine Coaching-Themen: 294 Effizienz-Workshops für 1211 fortgeschrittene SAP-User:
                                           
   + SAP Tipps/Tricks
                                               + SAP Management-Beratung für SAP-PM-User mit Führungsaufgaben
                                               + SAP Prozess-Beratung für Key-User und Profi-Anwender
                                               + Usability von SAP PM optimieren / SAP-Systemeinstellungen prüfen und updaten
                                               + Workplace-Performance der User erhöhen
                                               + SAP Meldungs- und Auftrags-Cockpit coachen: erkennen+handeln+beobachten+auswerten
                                             SAP PM - alle Kunden-Instandhaltungs-End-to-End-Prozesse,
                                                             die tägliche Arbeit mit SAP soll flüssiger und standardisierter werden
                              
              SAP PM - IMAB-Cockpit - Integrierte Meldungs- und Auftragsabwicklung in der
                                                             Instandhaltung                                       
                                            
SAP PM - ES-Cockpit     - Elektronische Erlaubnisscheine
                                             SAP MRS - Auftrags- und Bedarfs-Planung
- Meine Geschäftsprozesse: ca. 120 Betriebsbereiche mit ca. 12.000 SAP-PM-Usern wenden 18 kundeninterne
                                             standardisierte Instandhaltungs-Prozesse an, jeder Betrieb mit eigenen Prozess-Varianten

Chemie, 03.2016 bis 02.2018, Ludwigshafen

WO WANN:
Projekt 80










WO WANN:

SAP ECC 6.0 EhP 7 – SAP PM: strategische Management-Beratung / Trouble-Shooting in der Instandhaltung
-  Projekt-Beschreibung: strategische Management-Beratung zur Instandhaltungs-Organisation und IT-Brennpunkte aus den
   Instandhaltungs-Prozessen bewerten + Lösungsansätze dazu erarbeiten
-  Projekt-Sprache: Deutsch
-  Validierungs-Prozedur: in Übereinstimmung mit FDA

-  Projekt-Tools: MS Office
-  Meine Projekt-Rollen: strategischer Fach-Berater

-  Meine SAP-Module: die End-to-End-Prozesse der Instandhaltung auf der Basis der SAP-Plattform
-  Meine Projekt-Aufgaben: die kritischen Details vom Status ROT aufnehmen und analysieren, die IT-Brennpunkte und
   deren Ursachen benennen und beschreiben, Lösungsansätze erarbeiten, mögliche strategische Ziele definieren,  
  
das Management Summary zur aktuell kritischen Lage erstellen

Pharma, 02.2016 bis 03.2016, München

 

 Projekt 79:

SAP ECC 6.0 EhP 7 – SAP CS + SAP PM: internationales SAP Roll-Out
-  Projekt-Beschreibung: internationales Roll-Out von einem Global-SAP-Template
-  Projekt-Sprache: Deutsch, Englisch (alles in Englisch: SAP-Systeme, Global Template, V-Modell-Dokumente,
       viele Workshops/Gespräche, alle Vor-Ort-Meetings, SAP-Test-Fälle, Key-User-Schulungen)
-  Validierungs-Prozedur: in Übereinstimmung mit GMP und FDA, Dokumente erstellen gemäß V-Modell
-  Projekt-Tools: MS Office, SAP Solution Manager 7.1
-  Projekt-Development-Team: die RICEFW’s werden in Deutschland entwickelt
-  Meine Projekt-Rollen: „Global IT Team“ and „Local Roll-In Team IT“: CS-Team-Lead im SAP RollOut-Projekt
-  Meine SAP-Module: SAP CS (untergeordnet auch SAP PM)
-  Meine Projekt-Aufgaben: Service-Prozesse in die Standorte ausrollen:
Requirement/GAP-Analyse, Customizing,
       Integrations-Test, Massendaten-Migration mit Excel und LSMW (Daten-Bereinigung, Daten-Mapping),
       on-site-Key-User-Training in englischer Sprache, Testfälle erstellen, User-
Acceptance-Test,
       Cut-Over-Konzept erstellen, GoLive-Unterstützung, After-GoLive-Support
-  Meine Geschäfts-Prozesse: Traceability/Rückverfolgbarkeit von Equipments, CS vor-Ort-Reparatur,
       CS inhouse-Reparatur (RAS), CS Installation, CS/PM Wartung + Verträge

Medizinische Geräte-Hersteller, 04.2015 bis 02.2016, Karlsruhe, Orleans (Frankreich)

 WO WANN:

 Projekt 78:

SAP ECC 6.0 EhP 7 – SAP PM + SAP QM: internationales RollOut
- Projekt-Beschreibung: Internationales SAP RollOut, SAP Template mitgestalten, RollOut unterstützen, RICEFW’s konzipieren
- Projekt-Sprachen: Englisch + Deutsch (Englisch: SAP-System, Template, V-Modell-Dokumente, viele Workshops/Gespräche)
- Projekt-Vorgehensmodell: ASAP-IBM mit dem IBM-V-Modell

- Projekt-Tools: MS Office, MS SharePoint, SAP Solution Manager, iGrafx FlowCharter mit BPMN-Sprache + SIPOC-Methode,
 
                       Lotus-Notes
- Projekt-Development-Team: RICEFW’s werden in Indien entwickelt
- Meine Projekt-Rolle: funktionaler Modul-Lead, Consultant (Prozesse, Customizing, RICEFW’s), Template-Builder,
                                   Rollout-Experte, People-Business
- Meine SAP-Module: SAP PM + SAP QM
- Meine Projekt-Aufgaben: das Template nach dem IBM-V-Modell konzeptionell mitgestalten + ausrollen,
                                           Neuentwicklungen koordinieren, Customizing durchführen
- Meine Prozesse: Instandhaltung, Facility-Management, Issue-Management, Lieferanten-Qualifizierung,
                              Qualitäts-Management, Equipment-/Material-Prüfungen, SAP Kapazitätsplanung/MRS

Anlagenbau, 07.2014 bis 03.2015, Stuttgart

 WO WANN:

 Projekt 77:

SAP ECC 6.0 EhP 7 – SAP PM/QM: internationales RollOut
- Projektbeschreibung „UniteD SSRV“ (Site Services für die Instandhaltung):
  Es werden 3 laufende SAP-Systeme auf ein neues SAP-System umgestellt und harmonisiert.
- Projektsprache: Englisch, Deutsch
- Validierungs-Projekt: alle Prozesse werden gemäß V-Modell validiert und vollmethodisch dokumentiert (methodisch
  vergleichbar mit der FDA-Validierung von IT-Plattformen)

- Tools/Plattform: MS SharePoint, MS Office, MS Project, MS OneNote, MS Lync, HP ALM, WebEx, DocIT, Google-Chrome,
 
TTKF, SNP T-Bone, WINshuttle, mobile barcode-scanner solution, SAP NWBC, SAP PLM ER
- Development-Team: Indien
- Meine Rolle: Consultant und Rollout-Expert für SAP PM/QM
- Meine Aufgaben: das Template konzeptionell mitgestalten und ausrollen (Fit/Gap-Phase, Build/Design-Phase) für
  die Themen Prüfmittelverwaltung, Wartungsplanung, elektronische Unterschriften, mobile maintenance und
  Portal-Lösungen

Pharma-Industrie, 10.2013 bis 06.2014, Basel und Mannheim

 WO WANN:

 Projekt 76:

SAP ECC 6.0 EhP 6 – SAP CS/PM/PS: Übernahme aller End-to-End-Prozesse auf eine homogene SAP-Plattform
- Beschreibung vom Kunden-Projekt OPAL:
  Das Projekt OPAL startete in 2010, ich trat dem 12-köpfigen Instandhaltungs-Stream PMT (Production, MRO & Tools)
  2 Monate vor Ende der Blueprint-Phase bei. PMT umfasst 11 Instandhaltungs-Kern-Prozesse der Ebene 2
  bzw. 47 Instandhaltungs-Geschäfts-Prozesse der Ebene 3, die alle hauptsächlich mit den SAP Modulen CS + PM + PS
  abgebildet werden.
- Projektsprache: Deutsch und teilweise Englisch (SAP Systeme, Teile der Dokumentation,
  NearShore-Entwickler-Gespräche)
- Validierungs-Projekt: alle Prozesse werden gemäß V-Modell validiert und vollmethodisch dokumentiert (methodisch
  vergleichbar mit der FDA-Validierung von IT-Plattformen)
- Projekt Management Methodik: als Vorgehensmodell wird ASAP (Accelerated SAP) verwendet
- Relevante SAP ECC 6.0 EhP6-Funktionen: SAP Linear Asset Management, SAP Easy Document Management,
  SAP Schichtnotizen und Schichtbuch, SAP Subcontracting, SAP Rundgangsplanung, SAP Pool Asset Management,
  SAP MEB, SAP Takeover/Handover, SAP for Defence & Security (DFPS) bzw. SAP ISDFPS,
  SAP Component-Maintenance-Cockpit (CMC), SAP e-Cl@ss, SAP MRS, SAP ETM, SAP PM/PS-Bezugselement,
  SAP ETM-Stückliste, SAP Wartungsbuch
- Tools/Plattform: Microsoft SharePoint, Microsoft Office, BIG DESIGN, SAP ECC 6.0 EhP6, SAP Solution Manager,
  SNP T-Bone, more than 40 sub-systems, more than 50 WRICEF-Entwicklungen
- Meine Rolle: Consultant und stellvertretender TPL-Lead für SAP CS/PM
- Meine Aufgaben: dem „TPL-Lead vom PMT-Stream“ entlasten, Blueprint-Unterstützung leisten, Customizing durchführen,
  Entwickler-Vorgaben schreiben und die Programm-Entwicklung begleiten, testen, übergeben, SAP CS/PM-Seminare halten
  Konkrete Aufgabe: Die Auftrags-Terminierung bei einem Flugzeugbauer und Flugzeug-Instandhalter konzipieren,
  beschreiben und deren Neuentwicklungen integrieren.

Telekommunikation, 06.2012 bis 11.2012, Ingolstadt

 WO WANN:

 Projekt 75:

SAP ECC 6.0 – SAP CS:  Datenmigration zwischen SAP CS-System und SAP CO-System
- Projekt-Werkzeuge: MS Office, WebEx für Online-Konferenzen
- Migration: Die Auftragsdaten zu einem End-to-End-Service-Prozess bekommen einen neuen Buchungskreis zugeordnet:
  SAP CS-Auftragsdaten von einem SAP-System (DKS) in ein anderes SAP-System (SINTEL) migrieren.
  Zwischen diesen beiden autonomen SAP-Systemen sind zum Thema CS-Auftrag 21 kundeneigene Schnittstellen aktiv, 
  die entsprechend angepasst werden müssen. Darüber hinaus müssen die Altdatenbestände migriert werden.
  Das Blueprint dazu ist zu erstellen und das Migrationsprojekt ist bis zum Produktivbetrieb zu begleiten.

Telekommunikation, 06.2012 bis 11.2012, Bonn, Saarbrücken, Heilbronn

 WO WANN:

 Projekt 74:

SAP ECC 6.0 – SAP PM:  internationales RollOut-Projekt SAIL MT durchführen + Konzept „Barcode-Scanner integrieren“
- Projektsprache ist Englisch: Meetings, Template-Dokumentation, SAP-Systeme, Customizing,
  Zweitsprache in Meetings war Deutsch
- Projekt-Werkzeuge: MS Office, MS SharePoint, MS Lync (MS Office Communicator), SAP Solution Manager
- RollOut: das vorliegende SAP PM Template in drei Italienischen Werken ausrollen
- SAP PM-Geschäftsprozesse: diverse Instandhaltungs-Prozesse und diverse Produktions-Prozesse zu den komplexen
  Werkzeugen von Motor-Einzelteilen
- umfangreiche Konzept-Spezifikation erstellen: mobile Barcode-Scanner anbinden an die Prozesse von SAP PM

Automobilzulieferer, 12.2011 bis 04.2012, Turin und Mailand in Italien, Weinheim in Deutschland

 WO WANN:

 Projekt 73:

SAP ECC 6.0 - SAP PM Template für ein internationales RollOut erstellen, samt FDA-Validierung
- Projektsprache ist Englisch: Meetings, Blueprint-Dokumentation, FDA-Dokumentation, SAP-Systeme, Customizing,
  in kleinen Meetings wird oft deutsch gesprochen
- Abstimmung der Kernprozesse und das Harmonisieren von unterschiedlichen Blueprintansätzen mit den involvierten
  Fachbereichen durchführen.
- Für die SAP PM Prozesse (Stammdaten, Management-Abwicklung, Auswertungen)  nach dem V-Modell FDA-validierte
  Dokumente erstellen:  
  Business-Requirements-Specification (BRS),  User-Requirements-Specification (URS), Functional-Specification (FS),  
  Risk-Analysis (RA),  Design-Specification (DS),  ARIS-Flow pro SAP PM Prozess.
- Komplettes PM-Customizing durchführen, SAP-System-Tests durchführen, Prototypen-Prozesse anlegen.
- Integration untersuchen, Neuentwicklungen konzipieren (RICEFW), Ausdrucke untersuchen
- Einige SAP ECC 6.0 EhP1 bis EhP5-Themen  waren workshop-relevant:  Rundgangplanung,  vorgangskontierte
  PM-Auftragsabrechnung, u.a.

Chemie / Pharma-Industrie, 04.2011 bis 12.2011, Wiesbaden

 WO WANN:

 Projekt 72:

SAP PM Implementierung vorbereiten, WEB-basierte Störmeldungs-Erfassung,
und Schnittstellen bzw. Datenübernahmen zu Nemetschek (Raumbuch) 
und MEDOC (das vorherige ab
zulösende IPS)
Fach- und Feinkonzept zur SAP PM Implementierung erstellen,
einschließlich einer webbasierten Erfassung von Störmeldungen und den Schnittstellen bzw. den Datenübernahmen zu dem CAD-System Nemetschek (Raumbuch) und dem alten abzulösenden IPS MEDOC konzipieren.

Klinikum, 09.2010 - 03.2011, München

 WO WANN:

 Projekt 71:

SAP PS/PM Implementierung für strategische CAPEX-Reports:
- SAP PS implementieren: Projekte und PSP-Elemente für Capex-relevante Auswertungen bereitstellen
- SAP PM erweitern + optimieren: PM-Aufträge von Kopfkontierung auf Vorgangskontierung umstellen: 
                                                      Konzept + Implementierung
Der neue CAPEX-Geschäftsprozess sieht neue PM-Auftragsarten, neue PS-Projekte/PSP-Elemente und neue Abrechnungsvorschriften vor.
Dazu wurde zuerst die neue CAPEX-Liste mit den neuen CAPEX-Projekten und PSP-Elementen konzipiert und strukturiert.
Bei der Konzipierung vom neuen CAPEX-Geschäftsprozess waren zu SAP PS/PM diese integrierten SAP Module zu berücksichtigen:
     SAP MM mit den veränderten Banfen/Bestellungen,
     SAP IM mit den neuen Investitionsprogrammen,
     SAP CO mit den veränderten Innenaufträgen,
     SAP FI-AA mit dem neuen Anlagenverzeichnis.

Telekommunikation, 07.2010 - 11.2010, Köln

 WO WANN:

 Projekt 70:

SAP PM/CS/PS, mehrere Part-time-Projekte:
1. Funktionsumfang SAP CS für die Geschäftsprozesse des Kunden klären
    Branche = Anlagenbau
2. Workshop´s moderieren: Optimierung SAP PM, weltweiten SAP PM-Produktivbetrieb konzipieren, englischsprachig
    Branche = Automotive
3. SAP PS-Schulungen vorbereiten
    Branche = Industrie

Verschiedene Branchen, 05.2010 - 07.2010, Regensburg/Göppingen/Nürnberg

 WO WANN:

 Projekt 69:

SAP ECC 6.0, Entwicklungs-Projekte SAP/PiT und SAP/ALFA mit SAP PS / PM / PP / QM / Berechtigungen:
Schlagworte rund um meine Projektarbeit beim Daimler
:

Ich habe mehrere Werkstätten auf die Auftragsplanung mit SAP PS/PM/PP/QM umgestellt.
- Prototypen-Fahrzeugbau bei einem Fahrzeughersteller / Automobilhersteller
- Projektfertigung im Werkzeugbau / Anlagenbau / Vorrichtungsbau:
     Vorrichtungen für den Fahrzeug-Karosserie-Erstaufbau und den Fahrzeug-Umbau,
- Verbesserung der Prototypen-Werkstätten-Steuerung im Bereich Planung und Projektverfolgung:
   -- höhere Termintreue und verbesserte Kosteneinhaltung durch den Einsatz der Standard-Software SAP ECC 6.0
   -- speziell mit den SAP-Datenobjekten SAP PS-Projektstrukturpläne, PS-Standardnetze, PS-Netzpläne, PM-Aufträge,
      PP-Aufträge für die Terminplanung, Beschaffungsplanung, Fertigungsplanung, Controlling, 
- Geschäftsprozesse für Prototypen-Fahrzeug-Neubau/-Umbau, Komponenten-Neubau/-Umbau, 
   Teilaufbauten-Neubau/-Umbau, Vorrichtungs-Neubau/-Umbau
- Geschäftsprozess „zerstörende Prüfungen“ für die QM-Werkstatt: SAP PM-Auftrag mit Prüfmatrix (ähnlich den 
   Prüflosen in SAP QM bzw. der SAP QM Prüfmittelverwaltung),
- weitere Prozesse:  Prototypenbau mit Brennstoffzelle und Wasserstofftank,
- Ausstattungsbeschreibung, Prototypenstücklisten, Teilebeschaffung, Konstruktionsstand,
- Entwicklung  + Konstruktion, Beschaffung + Planung + Werkstatt-Auftrag, maschinelle Bearbeitung, 
   Montage + Anfertigung
- Ablösung von veralteten IT-Systemen durch die strategische IT-Plattform SAP ECC 6.0, Modulfokus PM + PS + PP + MM
- Strategische Voraussetzungen schaffen für die zukünftige Integration weiterer Unternehmensprozesse

Meine Aufgaben: Für die Prototypen-Werkstatt im Fahrzeug-Entwicklungswerk neue Produktions-Geschäftsprozesse
designen und bis zum GoLive führen, dabei erforderliche SAP-Neuentwicklungen konzipieren und die Realisierung
koordinieren; jeweils zu diesen vier Einzel-Themen:

1. Ein neuer SAP-Geschäftsprozess „Beauftragung“: Einheitliches, übergreifendes und durchgängiges 
InterCompany Beauftragungssystem für die gesamte Prototypen-Entwicklung (Fahrzeuge + Aggregate + alle weiteren
Komponenten für Erstaufbau + Umbau, geplante + ungeplante Aufträge); dabei Ablösung der Subsysteme BoB + IB-Tool
und anschließende Integration und Redesign der dortigen Prozesse in die SAP/PiT-Plattform.
2. Zwei neue Geschäftsprozesse „Vorrichtungsbau“: im Werkstatt-Bereich Fahrzeug-Karosserie-Rohbau den
Vorrichtungsbau für Erstaufbau und Umbau auf Basis der SAP/PIT-Plattform neu entwerfen und zum GoLive führen
3. Ein neuer Geschäftsprozess „zerstörende Prüfungen“: im Werkstatt-Bereich Fahrzeug-Karosserie
Qualitätssicherung die zerstörenden Prüfungen für Fahrzeug-Karosserie-Aufbauten auf Basis der SAP/PIT-Plattform neu
entwerfen und zum GoLive führen
4. Ein neuer Geschäftsprozess „Prototypenbau von Brennstoffzellen/Wasserstofftank-Fahrzeuge“: im
Werkstatt-Bereich Brennstoffzellen- und Wasserstofftank-Fahrzeuge den gesamten Entwicklungs- und
Prototypen-Produktions-Prozess auf SAP/PIT-Basis entwerfen und zum GoLive führen 
5. SAP Berechtigungen: neue Rollen, neue Objekte, neue User
6. Schulungen zur Werkstattsteuerung durchführen


SAP Modul-Umfeld: hauptsächlich SAP PS + PM + PP + Berechtigungen + OpenPS4MSP,
aber auch MM, CO, FI, Solution Manager (Ordnungswerkzeug für die Projektdokumentation), SAP Office Meldungen, 
SAP Interactive Forms by Adobe und kundeneigene Neu-Entwicklungen (Z-Transaktionen, Z-Tabellen, Schnittstellen).
Automobilhersteller, 03.2008 - 04.2010, Böblingen/Sindelfingen/Untertürkheim/Stuttgart/Nabern

 WO WANN:

 Projekt 68:

SAP PM, Part-time-Projekt:
Instandhaltungs-Optimierung: Anlagenstruktur,  Wartungsplanung und Streckungsfaktor
Energieversorger, 03.2009 - 08.2009, Magdeburg, Berlin, München

 WO WANN:

 Projekt 67:

SAP PM, Part-time-Projekt:
Instandhaltungs-Optimierung: Instandhaltungs-Organisation, Customizing, Stammdaten, Anlagenstruktur, Meldungs- und Auftrags-Geschäftsprozesse, Auswertungen
Flugzeughersteller, 12.2008 - 09.2009, Nordenham, Varel, Bremen

 WO WANN:

 Projekt 66:

SAP R/3 4.7:
1. Anbindung von mobilen Geräten an die SAP-PM-Plattform,
2. Fragenkatalog für die Barcode-Scanner-Anbindung an das SAP-System
3. und  Ticket-Bearbreitung für die Module PM+MM+SD+FI+CO
Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen, 12.2007, Frankfurt am Main

 WO WANN:

 Projekt 65:

mySAP ERP 2005 CS/PM: Migration
Im Rahmen der Migration auf mySAP ERP 2006 die Testfälle für die PM/CS-Prozesse integrativ testen und ausführen.
Projektsprache: Deutsch und Englisch; viele Unterlagen, Dokumente und S A P Systeme in Englisch
Elektronik-Großkonzern, 10.2007 - 02.2008

 WO WANN:

 Projekt 64:

mySAP ERP 2005 CS/PM: Implementierung + Migration + FDA-Validierung
Im Rahmen der Migration auf mySA P ERP 2005 die FDA-bedingten Testcases für die PM/CS-Prozesse integrativ testen 
und ausführen.
Für den Solution Manager dessen Business Struktur zu CS/PM konzipieren.
Projektsprache: Deutsch und Englisch; alle Unterlagen, Dokumente und SAP Systeme in Englisch
Großchemie, 03.2007 – 08.2007

 WO WANN:

 Projekt 63:

mySAP ERP 2005 CS/PM: Customizing
Die Aktivitätenleiste in der CS/PM-Meldung aktivieren, testen, integrieren.
Bauwirtschaft, 03.2007

 WO WANN:

 Projekt 62:

mySAP ERP 2005 PM: Implementierung + FDA-Validierung
Die Implementierung und Modul-Validierung gemäß FDA für das mySAP Modul PM unterstützt.
Offizielle Projektsprache: Englisch (alle Meetings, IT-Systeme, Konzepte, Dokumente, e-Mails in Englisch)
Validierungs-Tools angewendet:
   Mercury als Testtool eingesetzt: Mercury Quick Test Professional und Mercury Quick Test Quality Center
   ConDor als Datenbank für alle FDA-validierungsrelevanten Dokumente verwendet
   ShareWeb als Datenbank für alle projektrelevanten Dokumente verwendet

Pharmakonzern, 11.2006 – 02.2007

 WO WANN:

 Projekt 61:

mySAP ERP 2004 PM: Migration
Durchführung der Migration von SAP R/3 4.7 auf mySAP ERP 2004 im Bereich PM unterstützt

Medizintechnik, 10.2006, Schweiz

 WO WANN:

 Projekt 60:

SAP R/3 QM: Produktivbetriebunterstützung, Geschäftsprozessoptimierung +
FDA-Validierungsunterstützung:

Strategische Unterstützung im Bereich SAP-Projektmanagement.
Operative Unterstützung im Bereich SAP QM-Projektmanagement.
Die Prozesse der Qualitätskontrolle für die Implementierung in SAP QM analysiert und modelliert.
Die QM-Integration nach PP und MM untersucht und konzeptionell berücksichtigt.
Vorhandene QM-Lastenhefte und QM-Pflichtenhefte auf SAP-Projektanforderungen hin qualitätsgeprüft.
QM-Feinkonzept-Inhalte katalogisiert und festgelegt.
FDA-Validierungs-Fragen katalogisiert und beantwortet bzw. geklärt; und allgemeines Vorgehen konzipiert
Workflow eines speziellen QM/MM/PP-Prozesses über mehrere Fremd-Unternehmen hinweg konzipiert und modelliert.

Pharmabereich, 09.2006 – 11.2006

 WO WANN:

 Projekt 59:

SAP R/3 PM: Implementierung unterstützen:
Strategische und operative PM Projektunterstützung

Anlagenbau, 08.2006 – 10.2006

 WO WANN:

 Projekt 58:

Unterstützung der SAP AG für eine Großprojekt-Angeboterstellung:
Im Team mit der SAP AG und der Siemens AG für einen großen Kernkraftwerksbetreiber als Angebotsempfänger die Angebotserstellung auf Basis der Ausschreibungsunterlagen unterstützt:
Mein Part waren die Anforderungskalkulation und die Konzeptbeschreibung für die Ausschreibungs-Kapitel:
Instandhaltung, Wartung / Inspektion, Wiederkehrende Prüfungen, Rückbau und Stillstände

SAP AG / Siemens AG / Kraftwerksbetreiber, 06.2006 - 07.2006

 WO WANN:

 Projekt 57:

SAP R/3 Enterprise PM + MDE (mobile Barcode-Scanner: Ergänzung um weitere Geschäftsprozesse
Es wurden weitere Geschäftsprozesse auf den Barcode-Scanner ausgelagert. Dazu habe ich das Konzept entwickelt.
Metallverarbeitung, 12.2005 – 05.2006

 WO WANN:

 Projekt 56:

SAP R/3 PM: Implementierung unterstützen:
Als Berater die Implementierung und Migration von diversen PM-Daten unterstützen.
GMP- und FDA-Validierung thematisiert und analysiert.
Schulung vom Kernteam durchgeführt.
Pharmabereich, 07.2005 – 03.2006

 WO WANN:

 Projekt 55:

PDM-Plattform im Umfeld von SAP R/3 und SAP AFS neu entwickelt und implementiert:
Als fachlicher Teilprojektleiter habe ich in diesem PLM PDM-Projekt die Neuentwicklung des komplexem PDM-Cockpits (ähnlich dem SAP Produktstrukturbrowser) und diverse PDM-Funktionen zur Produktdaten-Entwicklung in der Umgebung von SAP R/3 und SAP AFS (SAP-Branchenlösung für die Bekleidungsindustrie) in der letzten Phase vor dem GoingLive teilweise implementiert und in den Produktivbetrieb begleitet.
Die wichtigsten Geschäftsprozeß-Objekte sind u.a. Fertigungs-Produkte, Handelswaren und Rohwaren.

IT-Plattformen der realisierten PDM-Funktionen:
     Dokumentenmanagement:  SAP Dokumentenverwaltung (DVS), MS Office-Formate, Bild-Formate,
          Reportgenerierung mit .NET + MS VBA / MACRO + SAP Smart Forms
     Zugriffsverwaltung: SAP Benutzer- und Berechtigungsverwaltung (BC),Statusnetz-Management im
          ZPDM-Cockpit (neu entwickelt)
     Produktklassifizierung und –benennung: SAP Klassensystem (CA-CL) mit Klassenarten, Klassen,
          Merkmale, Hierarchien
     Produktstrukturmanagement: ZPDM-Cockpit (neu entwickelt), SAP Materialstamm (MM), SAP Stückliste (PP),
          SAP Arbeitsplan (PP), SAP Matrix (AFS)
     Freigabe- und Änderungsmanagement: Entwicklungsphasen-Management + Change-Management der
          ZPDM- und SAP-Objekte
     Varianten- und Alternativenmanagement: Kennzeichen-Management im Workbook vom
          ZPDM-Cockpit (neu entwickelt)
     Konfigurationsmanagement: SAP Matrix-Management (AFS) im Workbook vom ZPDM-Cockpit (neu entwickelt)
     Workflowmanagement: Statusnetz-Management im ZPDM-Cockpit (neu entwickelt)
     Projektmanagement: MS Project
     Applikationsintegration: Integrierte ERP-Plattform mit SAP + AFS + ZPDM-Cockpit (neu entwickelt)
     Langzeit Archivierung: SAP Datenarchivierung (CA-ARC)
     Viewing-Komponente: SAP List Viewer (ALV)
Bekleidungs-Industrie, 12.2004 - 04.2005

 WO WANN:

 Projekt 54:

SAP R/3 MM + FDA:
Unterstützung im Bereich Pre-Sales für ein komplexes FDA-Validierungs-Projekt gegeben.

Pharmabereich, 09.2004 - 10.2004

 WO WANN:

 Projekt 53:

SAP R/3 + mySAP ERP 2004 PM/QM + FDA+ MDE: Implementierung + Migration + FDA-Validierung + MDE (mobile Datenerfassung mit Barcode-Scannern)
Als Berate
r die Implementierung für PM und QM für die Fachbereiche Instandhaltung und Prüfmittelverwaltung und
die FDA-Validierung unterstützen. Mobile Barcode-Scanner für diverse SAP-Prozesse einsetzen.
Die Migration von SAP R/3 PM auf mySAP ERP PM Rel. 2004 unterstützen.
Medizintechnik, 05.2004 - 12.2005

 WO WANN:

 Projekt 52:

SAP R/3 PM/CS: Implementierung und Schulungen unterstützen
Als Mastertrainer die 7 internen Trainer einweisen und steuern, Train-the-Trainer durchführen
Als Berater die Implementierung unterstützen

Schienenverkehr, 04.2004 - 11.2004

 WO WANN:

 Projekt 51:

SAP R/3 PM:
Bestandsaufnahme heterogener PM-Plattformen mehrerer Krankenhäuser.

Krankenhäuser, 03.2004

 WO WANN:

 Projekt 50:

SAP R/3 PM: Audit und Optimierung:
PM-Geschäftsprozesse, Stammdaten und Anlagenstruktur überprüfen und optimieren
Banken, 03.2004

 WO WANN:

 Projekt 49:

SAP R/3 CS/QM + DKD: Software-Auswahl für die Waagen-Prozesse der Messunsicherheitsbetrachtungen:
Lastenheft für eine DKD-Akkreditierte Software erstellen (DKD =
Deutscher Kalibrierdienst),
Bewertungsmatrix DKD-Anforderungen an SAP R/3 CS/QM erstellen,
Software-Auswahlmatrix für SAP R/3 CS/QM versus Schindler-Software erstellen

DKD-akkreditierte
Großchemie, 09.2003 - 01.2004

 WO WANN:

 Projekt 48:

SAP R/3 PM + FDA+ Mobile Computing: Implementierungsunterstützung mit FDA-Validierung und Barcode-Scanner:
PM komplett implementieren: Projektleitung extern, Ist-Aufnahme, Grob-Konzepterstellung, Fein-Konzepterstellung, Customizing, Schulung (3 Seminartage), Altsysteme MACOS und Crystel-Report ablösen, einschließlich Datenübernahme;
Schulungsunterlagen mit OnDemand erstellen; 
die FDA-Anforderungen (U.S. Food and Drug Aministration) für die PM-Validierung sondieren, konzipieren,
dokumentieren und für PM umsetzen;

Mobile Barcode-Scanner-Lösung
und die automatisch Schnittstelle zur SAP R/3 Datenbank für alle Handwerker durchgängig für die Abwicklung der Wartung und der Instandsetzung konzipiert und realisiert mit folgenden Vorteilen:
1. Alle Inst.-Handwerker haben keine SAP R/3 PM-Berührung, da sie alle PM-Daten mit dem Barcode-Scanner erfassen,
2. Alle Insthaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Lizenz
3. Alle Instandhaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Schulungen
4. Die Scanner-Datenerfassung benötigt wesentlich weniger Zeit, als die entsprechende Erfassung in SAP R/3 PM
5. und weitere Vorteile...

Fertigungsindustrie, 05.2003 – 01.2004

 WO WANN:

 Projekt 47:

SAP R/3 PM + IFS: Grobkonzept erstellen:
Grob-Konzepterstellung für die PM-Implementierung in mehreren Produktionsbereichen; Schulung (2 Seminartage);
die IFS-Anforderungen für die PM-Validierung sondieren; IFS = International Food Standard

IFS-validierte
Lebensmittel-Verarbeitung, 05.2003 – 08.2003

 WO WANN:

 Projekt 46:

SAP R/3 CS/PM: Anlagenstruktur des Produktivbetriebes optimieren:
Mit dem von mir erarbeiteten Feinkonzept-Manuskript und den darin eingearbeiteten 125 Fragen habe ich die Projektstrategie und die Projektorganisation mitgestaltet; Spezialanwender-Seminar 5 Seminartage.
Die produktive Anlagenstruktur unter Berücksichtigung sämtlicher integrativer Aspekte optimieren.
Telekommunikation
, 01.2003 – 03.2003

 WO WANN:

 Projekt 45:

SAP R/3 Enterprise PM (Core 4.70): Implementierung PM + MDE (mobile BC-Scanner)
PM komplett implementieren: Projektleitung, Ist-Aufnahme, Grob-Konzepterstellung, Fein-Konzepterstellung, Customizing, 
Schulung (10 Seminartage), Altsysteme ablösen, einschließlich Datenübernahme;
Schulungsunterlagen mit OnDemand erstellen,
Den Einsatz von Barcode-Scannern für das Erfassen von PM-Störmeldungen, PM-Aufträge, PM-Rückmeldungen und Equipment-Umbauten konzipiert einschließlich der Scanner-Hardware-Auswahl,
Hardware- und Software-Auswahl für das Scanner-Gerät durchführen:

Mobile Barcode-Scanner-Lösung
und die automatisch Schnittstelle zur SAP R/3 Datenbank für alle Handwerker durchgängig für die Abwicklung der Wartung und der Instandsetzung konzipiert und realisiert mit folgenden Vorteilen:
1. Alle Inst.-Handwerker haben keine SAP R/3 PM-Berührung, da sie alle PM-Daten mit dem Barcode-Scanner erfassen,
2. Alle Insthaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Lizenz
3. Alle Instandhaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Schulungen
4. Die Scanner-Datenerfassung benötigt wesentlich weniger Zeit, als die entsprechende Erfassung in SAP R/3 PM
5. und weitere Vorteile...

Metallverarbeitung, 06.2002 - 06.2003

Siehe auch   REFERENZEN

 WO WANN:
 Referenzen:

 Projekt 44:

SAP R/3 CS Release 4.6C: Implementierungsergänzung unterstützen:
Neue Geschäftsprozesse für CS modellieren mit den Schwerpunkten:
Servicevertrag als Mietvertrag, DPP-Profil, Preisfindungs-Verfahren und Faktura-Abwicklung; 
12 CS-Seminartage durchgeführt, Thema: „Instandsetzung mit unterschiedlichen Faktura-Verfahren“; 
Großchemie, 01.2002 - 12.2002

 WO WANN:

 Projekt 43:

SAP R/3 PM Release 4.6C: Implementierungsunterstützung:
Coaching Teammitglieder und Grobkonzepterstellung;
Pharmabereich, 01.2002

 WO WANN:

 Projekt 42:

SAP R/3 CS: Produktivbetrieboptimierung und Migration von 4.5B nach 4.6C:
Migration unterstützen, Customizing und Geschäftsprozesse optimieren, Fragenkatalog beantworten,
bisher ungenutzte PM/CS-Funktionen auf Nutzungsgrad prüfen und hierfür Konzepte erstellen;  
Automobilzulieferer, 10.2001 - 04.2002

 WO WANN:

 Projekt 41:

SAP R/3 CS Release 4.6C; CS-Führungskräfteschulung vorbereiten und durchführen:
Schwerpunktthemen sind: IBASE/Installationen; Abwicklung Serviceauftrag mit Vorabversand, Kundenreparaturauftrag, Kundenauftrag; Wartungsplanung; Prüfmittelverwaltung; Lösungsdatenbank; Customer-Interaction-Center; Mobile Service; u.a.; die Module SD/MM/RE sind untergeordnete Themen;
Maschinenbau mit Auftragsfertigung, 07.2001 - 08.2001

 WO WANN:

 Projekt 40:

SAP R/3 CS Release 4.5B; Schulungskonzeption und Schulungsdurchführung:
Chef-Trainer für Koordination und Lehrplan aller 5 CS-Trainer;
„Train the Trainer“ für andere Trainer durchgeführt;
Schulungsunterlagen mit Word, PowerPoint, OnDemand erstellen und Feinkonzeptdokumente erstellen; Stammdaten und Geschäftsprozesse auf Schulungsmandanten erfassen;
Roll Out der Schulungen in den 12 Niederlassungen durchführen: bisher 80 Seminartage;

Schwerpunktthemen:
Abwicklung Serviceauftrag mit Vorabversand, Kundenreparaturauftrag, Kundenauftrag; Wartungsplanung; Rückmeldungen via „Internet Transaktion Server“ und „Mobile Service“ erfassen; CRE für das Immobilienmanagement in die CS-Prozessketten integrieren; "Customer Interaction Center" in die CS-Prozessketten integrieren; die Module SD/MM sind untergeordnete Themen
Telekommunikation, 04.2001 - 12.2001

 WO WANN:

 Projekt 39:

SAP R/3 CS Release 4.5B: Implementierungsunterstützung
und Produktivbetrieb im Bereich Service begleiten:

Durchführen Prototyping und Integrationstests von Service-Geschäftsprozessen;
Analyse fehlerhafter ABAP-Programmcodes erstellen; fehlerhafte Batch-Input-Mappen analysieren, korrigieren und abspielen; Bereichsmenüs verändern; Workflow-Meldungen bearbeiten;
Maschinenbau, 09.2000 - 03.2001

 WO WANN:

 Projekt 38:

Mitautor für das Buch: „SAP R/3-Kompendium“; ISBN 3-8272-5886-3;
Verkaufspreis DM 119,00; Erscheinungsdatum 10.2000 im Verlag „Markt & Technik“;
Autor für die Kapitel „Instandhaltung SAP R/3 PM“ und „IS-U“; überarbeitete 2. Ausgabe
Markt & Technik, Verlag, 10.2000

 WO WANN:

 Projekt 37:

SAP R/3 CS Release 4.6B: Schulungsprojekt
Customizing vom Schulungsmandant und Durchführung
der CS-Schulung mit Anwenderdaten auf dem SAP R/3 Release 4.6B,
Sicherheitsgeräte-Hersteller, 07.2000

 WO WANN:

 Projekt 36:

SAP R/3 CS/PM Release 4.5B: Schulungsprojekt
Delta-Schulungen von SAP R/3 Release 3.1G auf Release 4.5 und 4.6,
Telekommunikation, 02.2000 - 04.2000

 WO WANN:

 Projekt 35:

SAP R/3 PM Release 4.0B: Implementierung PM/QM + MDE (mobile BC-Scanner)
PM komplett implementieren: Projektleitung, Ist-Aufnahme, Konzepterstellung, Customizing für 2 Produktionsstandorte; Altsysteme Activity und CIMAPPS ablösen, einschließlich Datenübernahme;

Prüfmittelüberwachung
mit SAP R/3 PM und QM: Konzept, Geschäftsprozess-Modell und customizing;
Barcode-Scanner für PM-Abwicklung einsetzen: Konzept und customizing;

die Module QM/MM sind untergeordnete Themen

Mobile Barcode-Scanner-Lösung
und die automatisch Schnittstelle zur SAP R/3 Datenbank für alle Handwerker durchgängig für die Abwicklung der Wartung und der Instandsetzung konzipiert und realisiert mit folgenden Vorteilen:
1. Alle Inst.-Handwerker haben keine SAP R/3 PM-Berührung, da sie alle PM-Daten mit dem Barcode-Scanner erfassen,
2. Alle Insthaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Lizenz
3. Alle Instandhaltungs-Handwerker benötigen keine SAP R/3-Schulungen
4. Die Scanner-Datenerfassung benötigt wesentlich weniger Zeit, als die entsprechende Erfassung in SAP R/3 PM
5. und weitere Vorteile...

 Auszeichnung:

Das erfolgreiche PM-Implementierungsprojekt belegte im Rahmen des „6. mySAP Instandhaltungs- und Servicemanagement-Kongresses“ in Potsdam den 2. Platz beim „Maintainer.SAP 2001 - Award“, gestiftet von der SAP AG und der T.A. COOK Consultants.
Die 3 Hauptgründe waren 

    1.
die vorbildliche Ablösung diverser Altsysteme durch eine unternehmensweite Integration der
        Instandhaltungsabläufe in SAP PM, 
    2.
die bemerkenswerte Anbindung einer Barcodelösung und 
    3.
die komplexe Integration der Prüf- und Messmittelverwaltung in SAP PM und QM.

 WO WANN:
 Referenzen:

Filterwerk Mann + Hummel GmbH, Ludwigsburg, Automobilzulieferer, 09.1999 - 01.2001
Siehe auch   REFERENZEN

 Projekt 34:

SAP R/3 PM: Implementierungsunterstützung
Geschäftsprozesskonzept, Customizing, Berechtigungskonzept, 3 Tage Projektteam-Schulung;
das Modul MM ist ein untergeordnetes Thema, Schnittstelle zu RE war zu berücksichtigen
Banken, 02.1999 - 10.1999

 WO WANN:

 Projekt 33:

SAP R/3 PM/CS: Schulungsprojekt
als operativer Projektleiter Schulungsmaßnahmen für ca. 1.000 PM/CS-Anwender:
planen, konzipieren und teilweise organisieren und durchführen,
5 Tage PM/SM-Schulung; das Modul MM ist ein untergeordnetes Thema; eine Deltaschulung zum Release 4.6C durchgeführt;
Großchemie, 09.1998 - 02.1999

 WO WANN:

 Projekt 32:

SAP R/3 SM: Implementierungsunterstützung
Geschäftsprozessanalyse, Customizing, Prototyping, Datenmigration, 
Ablösen Altsysteme TSL2000 für Serviceabwicklung und ASIS für Abrechnung der Serviceaufträge
Fertigungsindustrie, 05.1998 - 09.1998

 WO WANN:

 Projekt 31:

SAP R/3 SM: Implementierungsunterstützung
Geschäftsprozessanalyse, Customizing, Prototyping, Analyse der Subsysteme,
Banken, Unternehmensberatung, 05.1998 - 10.1998

 WO WANN:

 Projekt 30:

SAP R/3 SM: Krisenmanagement im Implementierungsprojekt
Feinkonzeption optimiert, Customizing optimiert und Schulungen durchgeführt, 4 Tage
Medizinischer Gerätehersteller, 02.1998 - 05.1998

 WO WANN:

 Projekt 29:

SAP R/3 PM: Unterstützen der Implementierung und durchführen der Schulungen;
23 Seminar-Tage, Autor des PM-Benutzerhandbuches zum Thema Geschäftsprozessrezepte,
Großchemie, 10.1997 - 02.1998

 WO WANN:

 Projekt 28:

SAP R/3 PM: Implementierungsunterstützung
Dezentralisiertes Projektinformationssystem für alle Projektentscheider und Teammitglieder und alle Entscheidungsträger der Benutzer konzipieren. Verwendete Instrumente dafür waren: R/3 SAPoffice, MS Project, diverse Office-Applikationen und diverse R/3 PM-Auswertungen; Projektgrößenordnung ca. 4.000 PM-Anwender
Konzepterstellung für die PM-Dokumenten-Verwaltung mit SAP R/3 DVS mit ca. 3.000.000 Dokument-Infosätzen
feinkonzeptionelle Einführungsunterstützung für das SAP R/3 Modul PM
Feinkonzept als Leitfaden für die PM-Einführung zusammenstellen und redaktionell überarbeiten
geplante Instandhaltung für kleine und mittlere Abstellungen bzw. Instandhaltungsprojekte: Konzept und Prototyp abbilden
Schulung durchführen für R/3-integriertes Projektinformationssystem: SAPoffice und MS Project
Großchemie, 08.1997 - 06.1998

 WO WANN:

 Projekt 27:

Mitautor für das Buch: „SAP R/3-Kompendium“; ISBN 3-8272-5313-6;
Verkaufspreis DM 99,95; Erscheinungsdatum 12.1997 im Verlag „Markt & Technik“;
Autor für die Kapitel „Instandhaltung SAP R/3 PM“ + „IS-U“
Markt & Technik, Verlag, Unterreichenbach und Stuttgart, 06.1997 - 07.1997

 WO WANN:

 Projekt 26:

SAP R/3 PM: Implementierungsunterstützung
Grobkonzept mit Feinkonzeptansätzen zur Integration von SAP R/3 PM entwickeln,
96 Seiten, Strukturierung der Betriebsanlagen mit AKS/KKS für die Sparten:
Energieerzeugung, Stromversorgung, Fernwärmeversorgung und Gasversorgung,
PM-Schulung LO100 planen und durchführen, 5 Tage,
Customizing Schulungsmandanten für PM: mit Integration zu MM, FI, FI-AA, CO, PS, CA,
Feinkonzept-Fahrplan als Angebotsbasis für die konkrete PM-Einführung erarbeiten

SAP R/3 Release 3.0D; WIN; MS Mail, WinWord, EXCEL; PowerPoint,

federführendes Teammitglied und Trainer für Projektteamschulung
Versorgungsunternehmen, 01.1997 - 05.1997

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 25:
 Software:

SAP R/3 PM/PS: Schulungsprojekt
anwenderspezifische Schulungen und Standard-Schulungen für mehr als 300 Anwender:
Schulungen vorbereiten für 45 Seminare anwenderspezifische Schulungen durchführen, ca. 20 Seminare; 61 Tage
Standardschulungen durchführen, 5 Seminare, 10 Tage, IDES, INFO-DB,
Schulungs-Mandanten customizen und Übungsdaten einrichten, Schulungsthemen zusammenstellen mit EXCEL,
Schulungshandbuch erstellen, 200 Seiten, PowerPoint, Folien entwerfen, 100 Seiten, PowerPoint,
Übungen und Lösungen definieren, 44 Seiten, WinWord, SAP R/3 Release 3.0 D; IDES, INFO-DB, Windows NT;
MS Mail, WinWord; EXCEL; PowerPoint, Teamleiter PM/PS-Schulungen
Großchemie, 05.1996 - 01.1997

 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 24:

SAP R/3 PM: Implementierungsunterstützung
in den 7 dezentral organisierten Instandhaltungsbereichen die Ist-Aufnahme in Verbindung mit einer Geschäftsprozessanalyse durchführen,
ein Schulungshandbuch mit ca. 300 Seiten für die anwenderorientierte PM-Schulung erstellen
in Anwendungen einarbeiten: PM als Schwerpunkt und am Rande FI-AA und CO
Prototyping der Konfigurationsebene und der Anwenderebene von EIS, Prototyping PS
alle Dokumentationen mit WinWord erstellen und verwalten: Ist-Aufnahme, Konzepte, Protokolle, Notizen und das

 Software:
 Funktion:

Schulungshandbuch, SAP R/3 Release 2.2, ORACLE, Windows NT, WinWord
R/3 PM-Organisator für:
PM: Ist-Zustand aller 7 Instandhaltungs-Bereiche aufnehmen
PM: Sollkonzept entwickeln, zunächst nur grob
PM: Prototyp mit den typischen Geschäftsvorfällen abbilden
PM: Schulungsmaßnahmen vorbereiten
PM: Grundlagenschulung durchführen, 4 Tage
EIS: Prototyp in R/3 abbilden
PS: Prototyp in R/3 abbilden

 WO WANN:

Versorgungsunternehmen, 10.1995 - 04.1996

 Projekt 23:

SAP R/3 MM: SAPscript-Projekt
Modifizieren von SAP-Standardbelegen von SAP R/3 MM
SAP R/3, SAPscript
Software-Entwickler
Papierindustrie, 09.1995

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 22:
 WO WANN:

SAP R/3: Weiterbildung
SAP AG, Unternehmensberatung, Walldorf, 02.1995 - 08.1995

 Projekt 21:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

diverse Auswertungen im Bereich Materialwirtschaft realisieren
BS2000-Rechner, Columbus-COBOL85, AID, TOMM, EDT, LMS, SORT, UTM, UDS

Konzeption und Realisierung
Siemens AG, Telekommunikations-Hardware, Bruchsal, 09.94 - 01.95

 Projekt 20:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

Verkaufsstatistiken in Papierform und Dateien realisieren; EXCEL liest die Dateien
BS2000-Rechner, COBOL85, IDA, EDT, LMS, SORT
Konzeption und Realisierung
Fröscher GmbH, Büromöbelhersteller, Steinheim, 06.94 - 07.94

 Projekt 19:

Weiterbilden im Umfeld von UNIX, NOVELL NetWare und C
11.93 - 05.94

 Projekt 18:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

Installieren einer BS2000-Rechnergestützten Laser-Metallschneidemaschine
BS2000-Rechner, COLUMBUS-COBOL, UTM, UDS, DCMON, LEASY, EDT, LMS, PERCON, IDA
Konzeption und Realisierung
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 05.93 - 10.93

 Projekt 17:

Implementierung der kaufmännischen REWEBAS-Software, Rechnungswesen
Schnittstelle von SAM-ISAM-Dateien nach REWEBAS
BS2000-Rechner, COLUMBUS-COBOL, UTM, UDS, LEASY, EDT, LMS, PERCON, IDA
Realisierung
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 01.93 - 04.93

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 16:

Implementierung der kaufmännischen Software A3R für die Verkaufsabwicklung:
Schnittstelle von A3R nach VGH herstellen
BS2000-Rechner, COLUMBUS-COBOL, UTM, UDS, LEASY, UNIBAS, EDT, LMS, PERCON, IDA, IFG
Konzeption, Realisierung
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 08.92 - 12.92

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 15:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

Analyse der Software-Implementierung für PPS; Produktauswahl:
BS2000-Rechner
Analyse der Ablauforganisation
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 02.92 - 07.92

 Projekt 14:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

Implementierung der eigens entwickelten Software VKAT; Angebotswesen:
BS2000-Rechner, COLUMBUS-COBOL, UTM, UDS, LEASY, UNIBAS, EDT, LMS, PERCON, IDA, IFG
Konzeption, Realisierung und Schulung
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 10.91 - 01.92

 Projekt 13:

Implementierung der eigens entwickelten Software VGH; Angebotswesen:
Schnittstellen realisieren von CADWIG nach VGH; von VGH nach VKAT; von VGH nach A3R;
BS2000-Rechner, COLUMBUS-COBOL, LEASY, EDT, LMS, UTM, PERCON, IDA, IFG
Teamleitung, Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Siemens AG, Transformator-Hersteller, Kirchheim, 05.90 - 09.91

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 12:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

Implementierung von PZE, Software Personal-Zeiterfassung
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMS, UTM, PERCON, IDA, Maskengenerator, Archive
Realisierung
Siemens AG, Telekommunikations-Hardware, Karlsruhe, 02.90 - 04.90

 Projekt 11:

Schnittstelle zwischen einem SINIX-Rechner und einem BS2000-Rechner programmieren:
unter Berücksichtigung unterschiedlicher Zeichencodes; von ASCII nach EBCDIC; von 7 Bit-Code nach 8 Bit-Code;

BS2000 und SINIX, COBOL, LEASY, EDT, LMS, PERCON, IDA, Archive, SINIX-Editor

Konzeption, Realisierung
LUNOS GmbH, Handel, Berlin, 01.90

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 10:

SILINE: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf,
Materialwirtschaft und Fertigungssteuerung:
 
unter Berücksichtigung einer Automobilzuliefererlösung; Just-in-Time-Fertigung
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, ATM, EDT, LMS, PERCON, IDA
Konzeption, Realisierung
R&N GmbH, Automobilzulieferer, Stadthagen, 07.89 - 12.89

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 9:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Kostenrechnung, Vor- und Nachkalkulation:
BS2000., COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Konzeption und Realisierung
Krupp-Stahl-Kaltform, Stahlverarbeitung, Leverkusen, 10.88 - 06.89

 Projekt 8:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf, Einkauf,
Materialwirtschaft und Rechnungswesen, Beratung im Bereich Ablauforganisation

BS2000., COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Beratung, Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Öttinger GmbH, Metallverarbeitung, Weissenhorn, 08.88 - 09.88

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 7:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf, Einkauf und Materialwirtschaft;
Schnittstelle zwischen ICL-Hardware und BS2000-Rechner programmieren;
unter Berücksichtigung unterschiedlicher Zeichencodes; von ISO 7 Bitcode nach EBCDIC
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator., Archive
Teamleitung, Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Murr-Elektronik GmbH, Hersteller elektronischer Bauteile, Stuttgart, 04.88 - 07.88

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 6:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf und Materialwirtschaft
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Teamleitung, Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Gold-Zack AG, Textilhersteller, Mettmann, 11.87 - 03.88

 Projekt 5:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

EBO: Implementierung eines interaktiven Informations-Systems im Bereich Auftragswesen
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Heissner, Serienfertigung und Großhändler von Gartenzubehör, Lauterbach, 09.87 - 10.87

 Projekt 4:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf, Einkauf und Materialwirtschaft;
Einführen neuer statistischer Auswertungen
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Konzeption und Realisierung
BARGANZER GmbH, Lederwaren Großhändler, Heusenstamm, 06.87 - 08.87

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 Projekt 3:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf und Kalkulation; Schulungsprojekt
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Teamleitung, Konzeption, Realisierung, Schulung, simulierte Integration
SPACE GmbH, Unternehmensberatung, Hannover, 04.87 - 05-87

 Projekt 2:
 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

EBO: Computerprogramm-gestützte Artikelsuche programmieren
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, IDA, IFG

Konzeption, Realisierung, Schulung und Integration
Berthold GmbH, Messgerätehersteller, Bad Wildbad, 11.86 - 03.87

 Projekt 1:

EBO: Implementierung der kaufmännischen Module Verkauf, Materialwirtschaft und Rechnungswesen:
diverse Listen-Programme programmieren
BS2000-Rechner, COBOL, LEASY, EDT, LMR, COBLUR, PERCON, IDA, ECB-Maskengenerator, Archive
Software-Entwicklung

Calwer-Decken AG, Textil-Serienfertigung, Calw, 10.85 - 10.86

 Software:
 Funktion:
 WO WANN:

 

Peter Kramer: freier SAP-Projektleiter, Senior-Berater, Master-Trainer und Autor für SAP PM CS QM 
Diese Webseite versenden *
disclaimer, Zugriffsrecht, Nutzung, Impressum, Copyright, Haftung

Zum Seitenanfang

Home